Anzeige

101-endlose Strände

Die Strände Brasiliens weisen die unterschiedlichsten Variationen auf. Festland, Flussufer und Inselstrand – für jede Strandnixe und jeden jeden Sonnenanbeter ist etwas dabei.

Top-Strände Brasiliens Einige der schönsten Strände Brasiliens sind im Folgenden hier vorgestellt, andere lassen sich ganz spontan vor Ort entdecken… das Paradies ist nur wenige Flugstunden entfernt und findet sich an der Küste Brasiliens wieder.

Der eine liebt die Einsamkeit. Sportlich veranlagte Typen freuen sich auf meterhohe Wellen und tolle Tauchparadiese. Und für die Partygänger unter uns ist die Copacabana sehr zu empfehlen. Wie auch immer der ganz persönliche Traumstrand aussehen mag, unter den absoluten Spitzenstränden gibt es ihn auf jeden Fall in mehrfacher Ausführung.

Sportparadies brasilianische KüsteAuf „Fernando de Noronha“ liegt Baia do Sancho. Von einem Felsmassiv hat man einen spektakulären Blick über die Insel und auf das glasklare Wasser hinab mit seinen einzigartigen Korallenbänke. Für Taucher offenbart sich hier eine farbenfrohe Unterwasserwelt. Wer sich nach einem Tauchgang entspannt erholen möchte, findet an den einsamen, weißen Strände genügend ruhige Plätze unter Plamen und einem wolkenlosem Himmel. Am anderen Ende der Insel liegt Baia dos Porcos. Bei Ebbe bilden sich herrliche Natur-Pools, in deren lauwarmen Wasser es sich fantastisch baden lässt. Oft trifft man auf die Gesellschaft unglaublich bunter und quirrliger Fischschwärme. Die vorgelagerte Insel „Dois Irmãos“ befindet sich nur wenige Meter vom Strand entfernt, der ringsum von Felsen umgeben ist. Der längste Strand des Archipels, Praia do Leao, befindet sich an der Südostseite der Insel, zum offenen Meer hin gelegen. Den Kontrast bilden hier das blaugrüne Wasser zum rötlich gefärbten Sand, der einer Löwenmähne gleicht und damit dem Strand seinen Namen gibt.

Touristisch erschlossene BuchtenIm Bundesstaat Bahia befindet sich mit die größte Konzentration natürlicher Strandabschnitte. Ungesehen ist der Doppelstrand Praia do Espelho und Coruípe einer der schönsten Exemplare. Der eine ist die Verlängerung des anderen. Beide sind von riesigen Kokospalmenhainen umgeben und enden in Steilküsten von weißer bis rötlicher Färbung. Mangue Seco gehört zum Fischerdorf gleichen Namens, dessen gigantische Dünen durch den vom Meer aufkommenden Wind ständig in Bewegung sind. Zwischen den einzelnen Sandhügeln tauchen immer wieder vereinzelt Fischerhütten auf, die nur per Boot oder bei Ebbe mit einem Fahrzeug mit Allrad-Antrieb zu erreichen sind. Auf der Insel „Boipeba“, die ebenfalls zu Baia gehört, liegt Praia Moreré. Mandelbäume, Kokospalmen und kristallkares Wasser bestimmen die Gegend, deren Tauchgrund durch die artenreichen Korallenbänke in den Natur-Pools definiert wird.

Von Buchten, Lagunen und WäldernDas Paradebeispiel für Nudisten, Praia de Tambaba, befindet sich in „Jacumã“ im Bundesstaat Pernambuco. Allerdings ist dieser Strandabschnitt hauptsächlich Frauen, Paaren und Familien vorbehalten, denn Männer ohne Begleitung sind hier nicht zugelassen. Modenbewusste Gäste, die die wilde Schönheit dieses Strandes ebenso genießen wollen, sind an einem extra für sie ausgewiesenen Abschnitt, der hinter einem Hügel liegt, willkommen. Außerdem ist es untersagt, zu filmen oder zu fotografieren. Nur für sichere Schwimmer empfiehlt sich der Praia Brava in „Arraial do Cabo“ unweit von Rio de Janeiro. Auch Surfer, Taucher und Fischer kommen gern hierher. Der Zugang führt über einen Berg, von dem man eine fantastische Panorama-Sicht hat. Nahe São Paulo und umgeben vom Atlantischen Regenwald entfaltet sich das Kleinod Praia do Cedro. Dieser vom Touristentrubel gänzlich abgeschotteten Strand lässt sich nur über einen 40minütigen Fußmarsch erreichen.