Anzeige

Eine brasilianische Wunderbeere für die deutsche Elf

Photo by elisfanclub / flickr

Açaí Beeren

So eine WM ist, v. a. für die beteiligten Mannschaften, eine anstrengende Sache – gerade Topfavouriten, wie Deutschland, stehen unter enormen Druck, so weit wie möglich in der „Copa do Mundo“ zu kommen und natürlich den WM-Titel zu holen.
Das Spiel gegen Portugal war erste Sahne, doch gegen Ghana hatte die deutsche Elf ziemlich zu kämpfen. Hinzu kommt das Klima, das alles andere als gemäßigt ist. Zum Spiel Deutschland vs. Ghana gab es tropische Bedingungen mit an die 30°C und einer Luftfeuchtigkeit mit über 60% – das ist, insbesondere für Europäer, eine starke Belastung für den Organismus.
Anbei ein paar Photos vom Hotel in Fortaleza in dem die deutsche Mannschaft untergebracht war, und vom Stadion und Spiel, wo unsere Redaktion vor Ort gewesen ist.

Diese WM raubt viel Kraft – doch es gibt Hilfe: eine kleine, dunkelblaue Beere könnte die Deutschen durch das Turnier tragen bis hin zur „Troféu da Copa do Mundo“. Sie ist eine wahre Wunderbeere, eine natürliche Droge, die als Rios Red Bull gilt. Ihr Name: Açaí.
Vor 20 Jahren war die Beere außerhalb des Amazonas, die nur dort auf den sogenannten Kohlpalmen wächst, noch unbekannt. Doch mittlerweile ist sie Teil der brasilianischen Strandkultur und in vielen Saftbars und Sandwichläden im Angebot.

Açaí macht stark, gibt Energie und wirkt sogar als Aphrodisiakum. Einigen Erzählungen zufolge, hat sich der Kinderwunsch bei so manchen brasilianischen Paaren erst nach regelmäßigem Açaí-Konsum eingestellt.
Die Beere wird halbgefroren als Sorbet gelöffelt, als Saft getrunken oder als Frucht verzehrt. Der erste Geschmack, der aus einer Mischung aus Himbeeren, dunkler Schokolade und einer Handvoll Mutterboden besteht, ist gewöhnungsbedürftig. Nach einem halben Becher fängt es dann an zu schmecken, nach zwei Bechern ist man süchtig.

Açaí, die unzählige Vitamine und eine Menge Kalorien enthält, soll Herzinfarkt und Krebs vorbeugen. Die Brasilianer essen sie oft mit viel Zucker, Müsli und anderen Früchten. Die großen Becher nennen sich dann „Açaí Bombada“ oder „Super Energético“ und sind der ideale Fitness-Snack für die braun gebrannten Muskelkörper der Cariocas.

Energia – fabricado no Brasil!

Warst du ab 2010 bzw. bist du momentan in Brasilien und willst ebenfalls deine Erlebnisse teilen? Dann schicke uns deinen Brasilien-Reisebericht und werde Gewinner auf unserer Homepage!

Brasilien.de

Brasilien.de

Online-Redaktion bei 7o7 Marketing
BRASILIEN.DE informiert speziell über Aktuelles in den Bereichen Tourismus, Gesellschaft, Natur und Umwelt. Wir – die Redaktion – sind erfahrene Brasilien-Experten, wissbegierige Reiseexoten und schreibaffine Auswanderer, die tagtäglich die neuesten Informationen aus dem Land der Superlative ins World Wide Web bringen. Daher ist BRASILIEN.DE nicht nur ein InformationsPortal für Gelegenheitssurfer, sondern vielmehr ein aktiver Tummelplatz für brasilienbegeistertet Stammgäste.
Brasilien.de

Letzte Artikel von Brasilien.de (Alle anzeigen)

Über Brasilien.de

BRASILIEN.DE informiert speziell über Aktuelles in den Bereichen Tourismus, Gesellschaft, Natur und Umwelt. Wir – die Redaktion – sind erfahrene Brasilien-Experten, wissbegierige Reiseexoten und schreibaffine Auswanderer, die tagtäglich die neuesten Informationen aus dem Land der Superlative ins World Wide Web bringen. Daher ist BRASILIEN.DE nicht nur ein InformationsPortal für Gelegenheitssurfer, sondern vielmehr ein aktiver Tummelplatz für brasilienbegeistertet Stammgäste.

Kommentare

  1. Walter Denk meint:

    Hallo liebes Redaktionsteam!
    Meine Frau und ich waren vor etlichen Jahren schon mal in Rio und sind hellauf begeistert von der Stadt, den freundlichen Menschen und dem Klima. Wir möchten wieder hin haben aber ein Problem.
    In der Zwischenzeit ist meine Frau an Reflux und chronischer Gastritis erkrankt. Kurz, sie darf die Hälfte nicht mehr essen. Wir würden eine Bäckerei benötigen welche Hefefreies Brot macht. Ferner Restaurants wo man Magenschonend essen kann. Sprich kein Zwiebel, Knoblauch, Pfeffer, Salz, kein Olivenöl, Essig aber auch ohne Zucker. Gegrilltes ist komplett tabu, was wir damals so gerne gegessen haben. Am besten fettarme gedünstete Sachen. Nun denke ich mir das Rio eine Millionenstadt ist und auch dort Menschen mit den selben Problemen leben.
    Nur, ich möchte das schon im Vorfeld abklären. Denn wenn wir einmal dort sind ist es zu spät.
    Ich weiss das ist eine ausgefallener Wunsch, aber vielleicht können Sie mir dabei helfen.
    Vielen Dank auf jeden Fall für Ihr Bemühen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Walter Denk aus Wien

    • Hallo Walter,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Ich habe mich dazu mal kundig gemacht, doch konnte mir selbst hier vor Ort niemand eine gute Auskunft dazu geben.
      Es gibt natürlich vegetarische/vegane Restaurants und Läden, doch hilft das ja in dem Falle Ihrer Frau nicht wirklich weiter. Selbst als Vegetarier/Veganer ist es generell in Brasilien nicht einfach, die nötigen Alternativen zu finden. Bei Ihrer speziellen Angelegenheit stelle ich mir das sehr viel schwieriger vor. Im Prinzip besteht dann für Ihre Frau nur die Möglichkeit, mit den Zutaten etwas selbst zu kochen/backen, wo sie sich sicher sein kann, dass es ihr nicht schadet.

      Hier finden Sie einen Überblick über vegane Orte in Rio

      Ansonsten kann ich Ihnen da leider nicht wirklich weiterhelfen.

      Viele Grüße aus Rio und alles Gute für Ihre Frau
      John

Deine Meinung ist uns wichtig

*