Anzeige

Bem-vindo ao Brasil! – Willkommen in Brasilien!

Nun bin ich seit zwei Tagen in dem Land, bei dem ich nie gedacht hätte, dass es mich einmal dorthin für ein halbes Jahr verschlagen wird – schon nach diesen zwei Tagen weiß ich, dass mich mein Gefühl in das für mich richtige Land zum Leben geführt hat.

Bis ich dort ankam, sollte ich allerdings die bisher längste Reise erfahren: nach mehr als 24 h bin ich mit mehrstündiger Verspätung übermüdet und matschig, aber gut und glücklich im subtropischen Süden Brasiliens angekommen.
Auf dem Flug über die brasilianische Ostküste konnte ich gewaltige Wolkenformationen bestaunen, die sich mit abendlichen Sonnenstrahlen durchtränkt in den langen breiten Flüssen des Atlantischen Regenwalds spiegelten – das hat die Verzögerung mehr als entschädigt.

Einigermaßen ausgeschlafen habe ich dann schließlich mein kleines gemütliches Zimmer mit Balkonausblick auf subtropische Vegetation, unweit vom Strand des Atlantiks, in Campeche bezogen.

Mein Zimmer Täglicher Blick auf subtropische Vegetation Das erste brasilianische Bier

Am ersten Abend konnte ich dann auch schon die Brasilianer bei einem Open Air Konzert am Strand live erleben, was mir einmal mehr gezeigt hat, wie sehr das Rhythmusgefühl und die (Samba)Musik der Leichtigkeit des Lebens zu Gute kommen.

Auch wenn die Ankunft mit einigen Hindernissen verbunden war (was auf so einer langen Reise wohl dazu gehört), habe ich mich schon jetzt in das Land und die Brasileiros verliebt, und zugleich mein neues Lieblingsgetränk am ersten Abend literweise geschlürft.

Guaraná Antarctica

John-Thomas Nagel

John-Thomas Nagel

Zur Zeit befinde ich mich weiterbildend in Brasilien und blogge meine Erlebnisse. Mit Bezug auf das Thema Reisen liefere ich Infos und Tipps aus erster Hand. Viel Spaß beim Lesen!
John-Thomas Nagel

Letzte Artikel von John-Thomas Nagel (Alle anzeigen)

Deine Meinung ist uns wichtig

*